Die Landwirtschaft – ein wichtiger Pfeiler für das Wohlergehen unserer Bevölkerung

An einem öffentlichen Anlass setzten sich die Grossratskandidierenden der SVP des Bezirks Rhein­felden, zusammen mit weiteren Besucherinnen und Besuchern, in der Kirschenanlage von Pia und Andy Steinacher in Schupfart mit Fragen zur Landwirtschaft in unserem Land auseinander.

Die SVP setzt sich für eine produzierende Landwirtschaft ein, welche die Bevölkerung mit gesunden, marktnah und regional produzierten Nahrungsmitteln versorgt. Die Schweiz ist bereits heute pro Kopf einer der weltweit grössten Nettoimporteure von Nahrungsmitteln. Die Selbstversorgungsquote betrug im Jahr 2000 noch 59 Prozent, im Jahr 2014 nur noch 53 Prozent. Wir sind somit weit davon entfernt, uns selbst zu versorgen. Die SVP hat das Ziel, für die Schweiz wieder einen Netto-Selbstver­sorgungsgrad von mindestens 60 Prozent zu erreichen; denn es ist ökologisch sinnvoller, wenn Le­bensmittel in der Schweiz produziert werden, statt diese über Kontinente hinweg zu transportieren. Durch eine Produktion vor Ort werden auch Arbeitsplätze in den vor- und nachgelagerten Bereichen (Industrie, Gewerbe, Tourismus) in der Schweiz gesichert.

Mit der Förderung von Landwirtschaftsbetrieben wird gleichzeitig die Wertschöpfung im ländlichen Raum sichergestellt, Natur und Kulturland geschützt und das Landschaftsbild erhalten. Unsere pro­duzierende Landwirtschaft bietet zudem die effizienteste Möglichkeit für die Erhaltung einer vielfäl­tigen und gut strukturierten Kulturlandschaft. Für ihre wichtigen Leistungen im Dienste der Allge­meinheit müssen Bauernfamilien ein vernünftiges Auskommen verdienen. Die SVP kämpft daher für eine Sicherung der Existenzgrundlage für die landwirtschaftlichen Familienbetriebe und für ein an­gemessenes landwirtschaftliches Einkommen.

Aus diesem Grund will die SVP produzierende Landwirtschaftsbetriebe stärken und die administrati­ven Auflagen minimieren. Die produzierenden Landwirtschaftsbetriebe dürfen finanziell nicht weiter benachteiligt werden. Die Planungssicherheit und Innovationskraft einer unternehmerisch ausgerich­teten Landwirtschaft sind zu stärken. Die SVP setzt sich für [DS1] , so dass Landwirtschaftsbetriebe sich zukunfts- und marktorientiert entwickeln können. Wir wehren uns gegen immer neue Richtlinien und Vorschriften im Tier-, Gewässer- und Umweltschutzrecht, die zu Erschwernissen in der Produktion und hohen Kosten führen, aber weder das Wohl der Tiere noch der Umwelt beeinflussen.

Einen unkontrollierten Agrarfreihandel mit EU, USA und WTO lehnt die SVP ab. Auch bei bereits be­stehenden Importen von Agrarprodukten, müssen die gleichen Anforderungen an Produktion, Tier­haltung etc. gestellt werden wie an die im Inland produzierten Produkte.

Fazit: Unsere Landwirtschaft versorgt uns mit gesunden, einheimischen Lebensmittel, bewirtschaf­tet und pflegt unsere Kulturlandschaft und setzt sich für unsere intakte Landschaft ein. Aus diesem Grund ist den Landwirtschaftsbetrieben in der Schweiz Sorge zu tragen.

Die nächste Gelegenheit, unsere Grossratskandierenden näher kennen zu lernen bietet sich am Sonntag, 2. Oktober, 15.00 Uhr, im „Rumpel“ am Herbstwarenmarkt in Rheinfelden, in der Buu­restube der SVP Rheinfelden. An der Politarena antworten die Kandidierenden auf Fragen von Stadt­rat Walter Jucker. Auch Franziska Roth, Regierungsratskandidatin, wird vor Ort sein.

SVP Bezirk Rheinfelden

Ohne Energie läuft nichts

 

Die Grossratskandidierenden der SVP Bezirk Rheinfelden, im Beisein einiger Besucher, diskutierten im Rahmen eines öffentlichen Anlasses am Rheinufer auf dem Gelände des Rheinclubs Rheinfelden über Energiefragen. Wie soll die Energiepolitik für unser Land und unseren Kan­ton mittel-/langfristig aussehen? Ort und Thema des Anlasses passten bestens zusammen.

Keine Frage, ohne Energie läuft nichts. Die Schweiz verfügt bis heute über eine funktionierende, sichere und attraktive Energieversorgung mit einer starken heimischen Stromproduktion. Als rohstoffarmes Land sind wir auf sichere und preiswerte Energien angewiesen. Aus Sicht des Verbrauchers ist erschwingliche Energie zu jeder Zeit und zu günstigem Preis gefragt. Die Wirtschaft ist auf eine sichere und bezahlbare Energieversorgung mit hoher Planungssicherheit angewiesen. Und Hauseigentümer wollen nicht ständig neue Vorschriften, Verbote und Zwänge.

Wir SVP-Grossratskandidatinnen und Grossratskandidaten des Bezirks Rheinfelden setzen uns für eine vernünftige Energiepolitik ein, die möglichst unabhängig vom ausländischen Strommarkt ist und als obers­tes Ziel die Versorgungssicherheit vor Augen hat. Dazu gehört, dass die Energie bezahlbar und reichlich verfügbar ist und umweltfreundlich produziert wird.

Der Ausbau der heimischen Stromproduktion, insbesondere der Wasserkraft, wird von den Grossratskandi­dierenden ohne Wenn und Aber befürwortet. Der bisher bewährte Strom-Mix soll beibehalten werden und erfüllt das oberste Ziel einer vernünftigen Energiepolitik. Die private Forschung und Realisierung von Pro­jekten im Bereich erneuerbarer Energien wie Erdwärme, Wind- und Solarenergie sowie Biomasse soll unter­stützt werden.

Aus diesem Grund bekämpfen die SVP-Grossratskandidierenden die Energiestrategie 2050 des Bundes, da die Voraussetzungen für die Versorgung unseres Landes mit bezahlbarer und sicherer Energie nicht erfüllt werden. Wir lehnen eine politisch motivierte Abschaltung von bestehenden Kernkraftwerken ab. Ebenso lehnen wir eine Verschlechterung der Rahmenbedingungen für Energieträger sowie neue oder höhere Ab­gaben und Gebühren, welche die Energie aus umweltpolitischen und lenkungsorientierten Überlegungen künstlich verteuern, kategorisch ab.

In einem nächsten Themenblock werden sich die Kandidierenden der SVP des Bezirks Rheinfelden zu Fragen der Landwirtschaft äussern. Der öffentliche Anlass findet am Freitag, 16. September 2016, 18.30 Uhr, in der Kirschenanlage von Pia und Andy Steinacher in Schupfart, am Säckenweg, statt.

Die Grossratskandidierenden der SVP des Bezirks äussern sich dezidiert zu wichtigen Sachthemen. Die Liste 1, mit Sicherheit eine gute Wahl. Die Kandidierenden der SVP des Bezirks Rheinfelden:

Daniel Vulliamy, Kathrin Hasler, Désirée Stutz, Markus Furler, André Steinacher, Peter Durst, Andreas Thommen, Peter Hauser, Kurt Hofmann, Enrico Kägi

Legende Die Grossratskandidierenden der SVP des Bezirks Rheinfelden, zusammen mit Besucher, diskutierten auf dem Gelände des Rheinclubs Rheinfelden über die künftige Energiepolitik unseres Landes.
Legende Die Grossratskandidierenden der SVP des Bezirks Rheinfelden, zusammen mit Besucher, diskutierten auf dem Gelände des Rheinclubs Rheinfelden über die künftige Energiepolitik unseres Landes.

Auftakt Regierungs- und Grossratswahlen im Tägi in Wettingen

Die Delegation aus dem Bezirk Rheinfelden (Peter Hauser, Daniel Vulliamy und Andy Steinacher) führten interessante Gespräche mit SVP Präsident Albert Rösti und Regierungsratskandidatin Franziska Roth

Liste 1: Daniel Vulliamy, bisher, Rheinfelden

 

Ich setze mich ein:

- Für eine starke Stimme des Fricktals in „Aarau“;

- für die Anliegen der KMU’s und damit für einen prosperierenden Wirtschaftsstandort;

- für eine attraktive Wohnregion mit gutem Bildungsangebot;

- für eine erhöhte Sicherheit im öffentlichen Raum ;

- für eine restriktive und konsequente Asylpolitik;

- für die Stärkung unserer Heimat und den Erhalt von Brauchtum und Traditionellem;

- für eine massvolle Unterstützung kultureller Werte und des Breitensports.

- für eine restriktive und konsequente Asylpolitik.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung.

 

Download
daniel-vulliamy-spider.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.3 KB

Download
Die SVP des Bezirks Rheinfelden verbindet - Wahlflyer
Wahlflyer Rheinfelden.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB

Grossratswahlen 2016 sind lanciert: SVP Bezirk Rheinfelden zielt auf 4. Sitz

Die Kandidaten der  SVP Bezirk Rheinfelden für die bevorstehenden Grossratswahlen.
Die Kandidaten der SVP Bezirk Rheinfelden für die bevorstehenden Grossratswahlen.

 

Die Generalversammlung der SVP des Bezirks Rheinfelden stimmte der vom Vorstand vorgeschlagenen Liste der 10 Kandi­datinnen und Kandidaten für die am 22. Oktober stattfindenden Grossratswahlen mit grossem und lang anhaltendem Applaus zu. Damit sind die Grossratswahlen 2016 für die SVP lanciert. Die Nationalratswahlen im vergangenen Herbst verliefen für die Schweiz. Volkspartei überaus erfolgreich. Im Bezirk Rheinfelden stieg der Wähleranteil um 6.14 % auf rund 37%. Damit war im Vorfeld der Nominationen klar, dass die SVP des Bezirks Rheinfelden einen vierten Sitz an­strebt. Damit setzt sich die Bezirkspartei hohe Ziele. Fredy Böni, Möhlin, wird nach 20jähriger Tätigkeit als Grossrat nicht mehr für eine weitere Amtsperiode kandidieren.

 

Für die bevorstehenden Grossratswahlen braucht es die breite Unterstützung der Basis der SVP im Bezirk, damit die ambitiösen Ziele im Wahlkampf erreicht werden sollen. Ein erster wichtiger Schritt wurde mit der sehr ausgewogenen, gut durchmischten Liste mit den 10 Kandidatinnen und Kandidaten gemacht. Sie sind motiviert und freuen sich auf einen intensiven, interessanten und spannenden Wahlkampf und sind zuver­sichtlich, am 22. Oktober die Früchte ernten zu können und den vierten Sitz dazu zu gewinnen.

 

Für die SVP des Bezirks Rheinfelden steigen bei den Grossratswahlen 2016 ins Rennen:

Daniel Vulliamy, Rheinfelden (bisher), Kathrin Hasler, Hellikon (bisher), Désirée Stutz, Möhlin, Markus Fur­ler, Magden, Andy Steinacher, Schupfart, Peter Durst, Möhlin, Andreas Thommen, Rheinfelden, Peter Hau­ser, Zeiningen, Kurt Hofmann, Stein, Enrico Kägi, Möhlin.

 

Der Vorstand dankt allen Kandidatinnen und Kandidaten für ihre Bereitschaft, sich beim bevorstehenden Wahl­kampf mit viel Engagement und Herzblut einzubringen.

 

SVP Bezirk Rheinfelden

Daniel Vulliamy, Präsident 

 

SVP Freiheitssong  "Wo e Willy isch, isch ou e Wäg" ... Song

SVP Hit "Welcome to SVP" mit DJ Tommy ... Song


"Lebensfreude ist eine Entscheidung und ein Geschenk, das du dir selbst machst. "

Letzte Aktualisierung September.2016

Nicole Engelhardt